Wan Tans auf zweierlei Art

Habe ich eigentlich schon erzählt, dass O.s Nudelmaschine vor ein paar Wochen den Geist aufgegeben hat? Ein Drama sag‘ ich euch! Naja… Jedenfalls sind Wan Tans eine gute Alternative, wenn’s unbedingt gefüllte Teigtaschen sein sollen, Ravioli aufgrund defekter Küchenhelfer aber gerade nicht oder nur unter erschwerten Nudelholz-Bedingungen machbar sind. Und einen Bambuskorb wollte ich ohnehin schon immer einmal haben! Meine Trauer hält sich also in Grenzen.

Zutaten für ca. 20 Wan Tans mit Schweinefleisch-Garnelen-Füllung:

20 Wan Tan Teigblätter
250 g Schweinefilet
10 Garnelen, geschält und entdarmt
30 g Bambussprossen
2 Jungzwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1/2 EL frische Korianderblätter
1/2 TL Fischsauce
1 TL Zucker
Sojasauce
Salz, Pfeffer

1. Schweinefilet kurz unter fließendem kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen, putzen und fein hacken. Dafür das Fleisch am besten zuerst in dünne Scheiben und diese dann in feine Stifte schneiden, anschließend diese Stifte fein hacken. Garnelen ebenfalls waschen, trocken tupfen und der Länge nach halbieren.

2. Bambussprossen und Korianderblätter fein hacken. Jungzwiebel putzen, waschen und ebenfalls fein hacken. Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken oder – Na, wer weiß es? Richtig! – fein hacken. Alles mit dem Schweinefleisch vermischen, Zucker und Fischsauce unterrühren und mit Sojasauce, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

3. Wan Tan Blätter auflegen und auf jedes Teigblatt eine ca. walnussgroße Kugel der Schweinefleisch-Füllung legen. Auf der Kugel eine halbe Garnele drapieren und das Teigblatt von allen Seiten andrücken und oben zusammen biegen, sodass nur noch die Garnele zu sehen ist.

4. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Der Topf sollte so groß gewählt werden, dass anschließend der Dampfkorb passend darauf gesetzt werden kann. Den Boden des Dampfkorbs mit Backpapier auslegen und mit einer Backnadel oder einem anderen spitzen Gegenstand einige Löcher in das Papier stechen. Die fertigen Wan Tans portionsweise in den Korb geben und über heißem Wasserdampf bei geschlossenem Deckel ca. 10-15 Minuten dämpfen. Vom Topf herunter nehmen und im offenen Korb oder auf Tellern mit Sojasauce und/oder scharfer Chilisauce zum Dippen servieren.

Noch ein Tipp: Die Wan Tans sind frisch gedämpft sehr flutschig, da die Teigblätter vom Dämpfen „lätschert“ und weich sind. Lasst sie einfach kurz im offenen Bambuskorb/am Teller ruhen, an der „frischen Luft“ zieht sich der Teig nämlich rasch zusammen und die Wan Tans werden (auch mit Essstäbchen) greifbar.

Adaptiert nach einem Rezept von derstandard.at.

Zutaten für ca. 20 Wan Tans mit Rindfleisch-Spinat-Füllung:

20 Wan Tan Teigblätter
250 g Faschiertes vom Rind
80 g frischer Spinat
1/2 kleine Zwiebel
1 rote Chilischote, fein gehackt, Menge je nach gewünschtem Schärfegrad
Sojasauce
Salz, Pfeffer

1. Spinat waschen, in kochendem Wasser kurz blanchieren, abseihen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut ausdrücken, dann fein hacken. Zwiebel schälen und ebenfalls fein hacken. Beides mit dem Rinderfaschierten mischen, gehackte Chilischote untermischen und mit Sojasauce, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

2. Wan Tan Blätter auflegen und auf jedes Teigblatt eine ca. walnussgroße Kugel der Rindfleisch-Füllung legen. Teigblatt von allen Seiten an- und oben fest zusammendrücken oder mit einem Schnittlauchhalm oder einem dünnen Strang Jungzwiebel zusammenbinden.

3. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Der Topf sollte so groß gewählt werden, dass anschließend der Dampfkorb passend darauf gesetzt werden kann. Den Boden des Dampfkorbs mit Backpapier auslegen und mit einer Backnadel oder einem anderen spitzen Gegenstand einige Löcher in das Papier stechen. Die fertigen Wan Tans portionsweise in den Korb geben und über heißem Wasserdampf bei geschlossenem Deckel ca. 10-15 Minuten dämpfen. Vom Topf herunter nehmen und im offenen Korb oder auf Tellern mit Sojasauce und/oder scharfer Chilisauce zum Dippen servieren.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare zu “Wan Tans auf zweierlei Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.