Zweierlei Muffins: Apfel-Zimt mit Streusel & Heidelbeer mit weißer Schokolade

Cynthia Barcomi ist laut dem deutschen Magazin LECKER die Muffin-Expertin schlechthin. Da ich meine letzten Muffins in Punkto Aussehen und Fluffigkeit in schlechter Erinnerung habe, legte ich also große Hoffnung in die abgedruckte Schritt-für-Schritt-Anleitung. Hatte ich beim letzten Mal etwa Grundregel Nummer 1 gebrochen und den Teig mit dem Handmixer gerührt? Ich weiß es leider nicht mehr, allerdings habe ich mich heute brav an die Vorgaben gehalten und wurde dafür mit wahnsinnig saftigen Muffins belohnt, die auch optisch einiges hergemacht haben!

Zutaten für 12 Muffins:

Grundrezept:
125 g Butter
135 g Zucker
1/2 TL Vanillezucker (kein Vanillin)
2 Eier
125 ml Milch
350 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
etwas Butter zum Einfetten der Muffinformen

zusätzlich für 12 Stück Heidelbeer-Muffins:
250 g Heidelbeeren
100 g weiße Kuvertüre

zusätzlich für 12 Stück Apfel-Zimt-Muffins:
4 große Äpfel
2 EL Butter
2 EL Zucker
1 TL Zimt

Streusel für die Apfel-Zimt-Muffins:
75 g kalte Butter
60 g Haferflocken
60 g Mehl
80 g Zucker

1. Backofen auf 200° Grad vorheizen und eine 12er-Muffinform ausbuttern. Für den Grundteig Butter schmelzen und mit dem Schneebesen (nicht mit dem Mixer!) Zucker und Vanillezucker unterrühren. Eier und Milch untermischen. Mehl, Backpulver und Salz mischen und zu den flüssigen Zutaten geben, dabei aber nur so lange rühren, bis alle Zutaten gerade vermischt sind (durch zu langes Rühren verliert der Muffin seine Luftig- und Saftigkeit).

2. Für die Heidelbeer-Muffins die Kuvertüre in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit den Heidelbeeren vorsichtig unter den Teig heben. Solltet ihr Tiefkühl-Beeren verwenden, sollten diese aufgetaut und gut abgetropft sein. Teig gleichmäßig auf die Muffinformen verteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 18 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen wenn nötig eine Garprobe machen: Sobald kein Teig mehr kleben bleibt, sind die Muffins fertig.

3. Für die Apfel-Zimt Muffins die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit Butter, Zucker und Zimt ein paar Minuten in einer Heißen Pfanne dünsten, dann abkühlen lassen. Für die Streusel Butter in kleine Stücke schneiden und mit Haferflocken, Mehl und Zucker verkneten. Gedünstete Apfelstücke vorsichtig unter den Teig heben. Muffinformen zu zwei Drittel mit dem Teig füllen, mit den Streuseln gleichmäßig bestreuen und ca. 18 Minuten in der Mitte des vorgeheizten Backofens backen.

Grundrezept von Cynthia Barcomi aus dem Magazin LECKER Bakery, Special 2012, N° 1. Apfel-Zimt-Muffins nach einem Rezept von Leila Lindholm aus ihrem Kochbuch Backen mit Leila.

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare zu “Zweierlei Muffins: Apfel-Zimt mit Streusel & Heidelbeer mit weißer Schokolade

  1. Also ich rühre meinen Muffinteig immer mit dem Mixer zusammen. Aber ich könnte mich nicht beklagen das er zu kompakt wird. Aber vielleicht rühre ich nicht lange genug dass das passieren könnte. Oder ich kenne DEINE Fluffigkeit einfach nicht und messe so mit anderen Maßstäben. Mal per Hand probieren.

  2. Ich bin immer auf der Suche nach dem ultimativen Muffin-Rezept. Das, was immer als „fluffig“ gepriesen wird, ist nicht mein Geschmack – ich hätte sie gern schwer und saftig. Den Trick mit diesem Hauch von Rühren, also eher eine Art Zusammenhexen des Teigs kenne ich auch schon. Nun soll es also dieses Rezept werden!! Bevor ich mich aber an die Front werfe: In den meisten Rezepten kommen die Beeren unaufgetaut rein, macht das einen großen Unterschied? Und könnte man statt Heidelbeer plus weiße Schokolade auch Himbeeren und dunkle Schokolade nehmen?

    1. Bei Tiefkühlbeeren gibt’s geteilte Meinungen: Manche schwören auf unaufgetaute Früchte, da diese beim Rühren die Form behalten und nicht zermatscht werden, andere wiederum finden, dass der Teig mit unaufgetauten Beeren zu sehr „saftelt“. Allerdings kann das mit aufgetauten, nicht abgetropften Beeren genauso passieren. Bei mir hat’s jedenfalls bis jetzt so und so funktioniert. Und klar kannst du auch Himbeeren und dunkle Schoko verwenden, tolle Alternative!

  3. Was soll ich sagen?! Jawoll!! Geschmolzene Butter und weit-weg-mit-dem-Mixer! Hab tiefgekühlte Himbeeren und dunkle Schokolade genommen. Ein Traum! Ich werde dich und Frau Barcomi von nun an in mein Abendgebet einschließen!

  4. Hallo,
    auf der Suche nach einem schönen Muffin Rezept, bin ich über Kochkarussell hier gelandet. Ich habe mich an Apfel-Zimt und Himbeer-Schoko versucht. Die Muffins sind bei den Arbeitskollegen gut angekommen. Ich habe auch so wenig wie möglich gerührt, die Feuchte vom Teif ist gut, aber irgendwie ist er mir zu fest geworden… könnte etwas weniger Mehl da abhilfe schaffen? Oder muss ich da dann an anderer Stelle Abstriche im Geschmack befürchten?

    Vielen Dank für die Vielen Tipps schon mal, irgendwann bekomme ich bestimmt den perfekten Muffin gebacken 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.