Cocktails statt Worte

Lukas Hochmuth

Bartender Lukas Hochmuth hat in seiner noch jungen Karriere schon viel erreicht. Für den talentierten Mixologen ist das aber noch lange kein Grund, groß anzugeben.

Text · Sonja Planeta
Rezept · Lukas Hochmuth
Fotos · Jahan Sabar / Moët Hennessy

Neulich im Gespräch mit zwei Größen der Wiener Barszene: Nein, im internationalen Vergleich seien Österreichs Barkeeper definitiv nicht die lautesten. Showmen? Das seien die Amerikaner und Engländer. Der Österreicher hält sich lieber dezent im Hintergrund, nach vorne preschen andere. Klingt erst einmal charmant, hat aber einen Haken: Österreichs Barkeeper leisten Großartiges. Warum also das eigene Können durch zu leise Töne schmälern?

Lukas Hochmuth

Lukas Hochmuth

Lukas Hochmuth

Auch Lukas Hochmuth ist kein großer Redner. Dabei hat der 27jährige Bar Manager der D-Bar im Wiener Ritz-Carlton beachtliche Erfolge vorzuweisen: Seit der Hoteleröffnung 2012 ist er Teil des Barteams – zuerst als Bartender, dann als Bar Supervisor (2014) und Chief Bartender (2015). 2014 holt er den Sieg bei der Daiquiri-Speedround beim Havanna Club Grand Prix in Kuba. 2015 wird die D-Bar zur Falstaff Hotelbar des Jahres gekürt, 2016 folgt der Titel Falstaff Rookie-Bartender des Jahres. Genug zu erzählen hätte der gebürtige Oberösterreicher also allemal. Dennoch zeigt sich Hochmuth bei seiner Masterclass im Auftrag der Spirituosenmarken Glenmorangie, Hennessy und Ardbeg zurückhaltend. Doch wir haken nach: Seine Herangehensweise an Drinks? „Ich schaue mir zuerst an, was in der Barszene gerade angesagt ist und überlege dann weiter, welche Kombinationen möglich sind. Ein Trend ist es, Klassiker zu nehmen und für den Gast zu einem neuen Erlebnis zu machen.“ Sein Signature Drink? „Davon gibt es hier in der D-Bar mehrere. Besonders beliebt ist „Yes I can“ mit selbst gemachtem IPA (Indian Pale Ale, Anm.) Sirup. Der Drink wird im Babyshaker mit Trockeneis am Tisch serviert – für den Gast natürlich ein toller Showeffekt.“ Ursprünglich habe er Yes I can für die Damenwelt kreiert, führt Hochmuth weiter aus: „Ein süßer, fruchtiger Drink, der Frauen das Thema Bier näher bringen soll.“ Sein Lieblingsdrink? „Der variiert je nach Anlass. Negroni mag ich zum Beispiel gerne, oder auch einen Continental Sour oder einen Penicillin.“

Lukas Hochmuth

Lukas Hochmuth

Letztgenannten dürfen die Teilnehmer der Masterclass an diesem späten Nachmittag auch gleich selber mixen. Hochmuth erklärt und assistiert bei Bedarf. Teamgröße? „Demnächst sind wir zu zehnt.“ Denn mit 4. April 2017 öffnet das Ritz-Carlton wieder seine Dachterrasse und damit auch die dazugehörige Roof Top Bar Atmosphere. Ab diesem Zeitpunkt wechselt Lukas Hochmuth fast mit dem gesamten Team nach oben: „In der D-Bar ist tagsüber ein Mitarbeiter, abends sind es zwei. Oben am Dach sind wir Montag bis Samstag zu acht, am Sonntag zu sechst.“ Zeit zu Reden bleibt dann erst recht nicht. Doch vielleicht ist das auch gar nicht notwendig. Vielleicht sagt im Fall von Lukas Hochmuth ja auch ein Signature Drink mehr als tausend Worte. Wir werden dieser Theorie bei unserem nächsten Besuch nachgehen.

Lukas Hochmuth

Lukas Hochmuth

Lukas Hochmuth

Ardbeg Penicillin

Zutaten für einen Drink:

50 ml Ardbeg 10 yrs
25 ml frischer Zitronensaft
1 Barlöffel Honig
Frischer Ingwer
Zitronenzeste zum Garnieren
Eiswürfel

Zubereitung:

Ingwer im Shaker zerstoßen. Whisky, Zitronensaft und Honig beifügen und mit Eiswürfel shaken. Doppelt ins Glas (Tumbler) auf Eiswürfel abseihen und mit Zitronenzeste garnieren.

Print Friendly