Karamell-Cupcakes

Wenn O. weiß, dass ich etwas backen werde, erinnert er mich mit regelmäßigen „Schon fertig?“-Fragen daran, das doch bitte rasch zu tun. Wegen dem Nachmittagskaffee warad’s nämlich, aber allerallerspätestens, weil für Süßes und Kaffee braucht’s eigentlich keine Uhrzeit, nur den Gusto. Und der ist da, sobald das Wort „backen“ fällt. Wenn’s dann doch länger dauert – Gott bewahre – gibt’s ein „Na dann halt nicht.“ mit Unterton. Klingt aber dramatischer als es ist, letztendlich geht Kaffee auch ohne Mehlspeis‘, so streng ist der O. dann auch nicht.

Zutaten für 9-12 Stück (je nachdem, wie hoch ihr die Förmchen mit Teig füllt):

150 g glattes Mehl
30 g ungesüßtes Kakaopulver
1 gestrichener TL Backpulver
1 Prise Salz
200 g Zucker
45 g weiche Butter
1 Ei
180 ml Milch

Karamell:
100 g Kristallzucker
120 ml Schlagobers

Topping:
500 g Mascarino
150 g Topfen (20%)
2 EL Staubzucker
Mark einer Vanilleschote

1. Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Mehl, Kakao- und Backpulver mischen und in eine große Rührschüssel sieben. Salz und Zucker untermischen, dann die Butter in Stücke schneiden und mit dem Mixer oder Schneebesen einarbeiten; die Masse bleibt auch danach krümelig-sandig. Ei und Milch rasch und nicht länger als notwendig mit dem Schneebesen unterrühren. Die Mulden eines 12er-Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig verteilen. Im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene 17 Minuten backen (Stäbchenprobe!), aus den Mulden heben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

2. Für das Karamell den Zucker in einer Pfanne oder einem Topf mit hohem Rand bei mittlerer Hitze karamellisieren, dabei regelmäßig umrühren, damit er nicht anbrennt. Sobald der Zucker flüssig ist, Hitze reduzieren und Obers unterrühren; aber Achtung: Die Masse wird zu Beginn stark blubbern und schäumen. Karamell so lange kochen, bis der Zucker vollständig aufgelöst und die Masse zähflüssig ist.

3. Um die Cupcakes mit Karamell zu füllen, zuerst den „Gupf“ mit einem Messer begradigen, dann in der Mitte einen kleinen, ca. 3 cm tiefen „Zylinder“ heraus schneiden und diesen halbieren. Ca. 1 TL Karamell einfüllen und das Loch mit einem halben Zylinder wieder verschließen.

4. Für das Topping alle Zutaten in eine Rührschüssel geben, mit dem Mixer kurz verrühren, in einen Spritzbeutel mit mittelgroßer Lochtülle füllen und aufdressieren. Mit dem restlichen Karamell beträufeln.

Cupcakes adaptiert nach einem frisch gekocht Rezept.
Topping inspired by Cupcakes Wien.

Print Friendly, PDF & Email

16 Kommentare zu “Karamell-Cupcakes

  1. Uiii, mein Mann liebt Karamell, der würde ausflippen!! Werde ihn damit bald mal überraschen (und damit dem „Dann-halt-nicht“-Unterton entgegenwirken:))

    Viele Grüße
    Carina

  2. Wenn die genauso geil schmecken wie sie aussehen dann will ich mich darin wälzen 😉
    Bin leider nicht so eine gute Köchin, also bitte bei einem Kochkurs auf jeden Fall auch die Cupcakes einkalkulieren.
    Finde echt super wie du die Leckereien auch immer fotografierst, Kompliment!

    1. Na dann nichts wie ran ans Werk, liebe Dani! Und statt Mascarino nimmst du Mascarpone, das ist nämlich in Wahrheit so gut wie das gleiche; Mascarino ist nur das aus markenrechtlichen Gründen umbenannte Mascarpone einer österreichischen Molkerei.

  3. Hallo, die tollen Fotos haben mich dazu bewogen, Dein Rezept am Wochenende auszuprobieren. Dies ist ein sehr unkompliziertes Rezept, geht alles sehr schnell und sie schmecken hervorrrrrrrrrragend.
    Vielen Dank dafür. LG Sonja

  4. Gestern ausprobiert und heute schon fast aufgegessen 🙂 Die Masse wird ab jetzt mein Standard Cupcake-teig, das geht rasend schnell, ohne Mixer und vollkommen unkompliziert. Auch das Topping mag ich sehr gerne und in Kombination mit dem Karamell einfach super!

    also zusammengefasst: Diese Cupcakes wirds bei uns noch öfter geben 🙂 Danke für das Rezept und die inspirierenden Fotos!

  5. Schöne Grüße aus dem Teutoburger Wald.
    Ich habe mich direkt in die Fotos verliebt, besonders in das, wo die Karamellmasse aus dem Cuppie herausfließt. Habe die eben gebacken, und auch schon probiert und ich muß sagen: Die Cupcakes schmecken noch viel besser, als sie auf dem Foto schon aussehen. Einfach nur toll! Wir haben Morgen die jährliche Groß-Familien Weihnachtsfeier, und ich habe gleich die fünffache Menge davon gebacken, plus noch drei andere Arten von Cuppies. Die sind mit Abstand die BESTEN. Die werde ich definitiv öfters backen müssen. Vielen Dank für das wundervolle Rezept. Einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünsche ich der ganzen Welt und Frieden auf Erden. Statt Kriege zu führen, lernt lieber backen. Dqmit kann man fast jedem Menschen eine Freude machen, besonders mit so tollen Sachen, wie Sie die haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.