Schwedische Schokoladen-Kokos-Schnitten (Kärleksmums) | Schweden

Sollte die schwedische Elf nur halb so gut spielen wie diese Schnitten schmecken, dann ist ihnen der Einzug ins Finale sicher. Wahnsinnig saftige Schoko-Bomben, die Brownies täuschend ähnlich sehen, aber von der Konsistenz her mehr an einen Kuchen erinnern.

Zutaten für 1 Backblech:

5 Eier
320 g Zucker
270 g Weizenmehl
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
5 EL ungesüßtes Kakaopulver
200 ml Wasser
300 g flüssige Butter
200 g Zartbitterschokolade (70%), fein gehackt

Schokoladen-Kokos-Glasur:
200 ml Schlagobers
2 EL Espresso (optional)
200 g Zartbitterschokolade (70%), gehackt
100 g Kokosraspel

1. Backofen auf 200°C vorheizen. Eier und Zucker zu einer hellen, schaumigen Masse schlagen. Die trockenen Zutaten mischen und vorsichtig unter den Teig heben. Wasser und geschmolzene Butter hinzufügen. Ein tiefes Backblech mit 40 x 35 cm oder eine große Backform mit Backpapier auslegen, mit dem Teig füllen und glatt streichen. Gehackte Schokolade darüber streuen. In der Mitte des vorgeheizten Ofens 10-15 Minuten backen. Mit einem Spieß prüfen, ob der Teig durchgebacken ist; wenn kein Kuchenteig mehr daran kleben bleibt, herausnehmen und abkühlen lassen.

2. Währenddessen für die Glasur das Schlagobers aufkochen lassen, vom Herd nehmen – wer will, muss jetzt den Espresso einrühren – und leicht abkühlen lassen. Die gehackte Schokolade darin schmelzen und den Kuchen damit überziehen. Mit Kokosraspeln bestreuen und die Glasur (am besten im Kühlschrank) fest werden lassen. In Stücke schneiden und servieren.

Nach einem Rezept von Leila Lindholm aus ihrem Kochbuch „Backen mit Leila„.

Print Friendly, PDF & Email

12 Kommentare zu “Schwedische Schokoladen-Kokos-Schnitten (Kärleksmums) | Schweden

      1. Done. Mitarbeiter haben sich auf meinen Kurzbesuch im Urlaub zur Nascherei-Ablieferung gefreut und sind satt und zufrieden. Zum Rezept: bei den 200° hast du Umluft gemeint, oder ? Ich habe ursprünglich O/U-Hitze verwendet, nach der angegebenen Backzeit war das aber noch alles sehr flüßig. Hab dann auf Umluft nachgebacken und ist dann schön fertig geworden.
        Ansonsten sehr gut geworden und sehr zu empfehlen. Einzige meine Kokosflocken sind schon etwas ausgeraucht gewesen 🙂
        Aber danke für’s Rezept. Hab es bei mir auch schon verbloggt …

        1. Cool! Im Original ist sicher Umluft gemeint, mein Ofen kann aber nur Unter-/Oberhitze. Normalerweise bäckt dann bei mir auch immer alles länger als angegeben, aber ich bilde mir ein, dass es bei diesem Rezept gut gepasst hat. Freut mich, dass es aber doch noch geklappt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.